KALTER KAFFEE 
27.3.18, 18:24
Geposted von Kerstin Seidel

KALTER KAFFEE



Von innen bin ich
schneeerfüllt und müd
noch von der letzten Dunkelheit
verschlafen nippe ich am Leben
bade meine Lippen am Ufer
dieser Tasse , muss Lächeln,
bin ein heller Ton in neuem Licht
sing Lieder ich aus Zuckerkorn
und lauer Brühe, mein Kaffee
ist schon wieder kalt

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 183 )
CRASH 
27.3.18, 18:22
Geposted von Kerstin Seidel

CRASH



Sie spielt hier
die Füße fest in Farben atmet
Zinober und Zitronat da
droht Oase, wächst der Wald
summt samtverschnürt und
sprengt sein enges Mieder
blatternd pocht der Baum
und schmiedet grün mal wieder
Frühlingsschmuck, da guck
unentwegt kollidieren Zeiten und
sind doch eins in eins in uns gelegt

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 2.8 / 186 )
FREIER FALL 
27.3.18, 18:18
Geposted von Kerstin Seidel

FREIER FALL



Hosianna, Börsianer
verdoppeln ihre Pfründe,
Sünde in der Hölle
herrscht Hochbetrieb
der Anfang vom Abgang
die Stunde der Hunde bellen und
beißen, wie mein Pudel, ein
tolldreistes Rudel von Schwätzern
von Hetzern, das schießt ganz laut
ins Kraut fallen vom Himmel wie
die Schuppen von den Augen alle
Vergleiche hinken, alle
Hoffnungen sinken in freiem Fall

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.2 / 179 )
FRÜH AUF 
27.3.18, 18:16
Geposted von Kerstin Seidel

FRÜH AUF



Eine Nachtundnebelaktion
am Ufer des Deiches entlang
stehend sackst du in den Schlaf
zusammen an meinem Herzen
bleiben wir unzertrennlich
im Tanz der Overallwesen bei
Sonnenaufgang am Ufer entlang
ein viel zu früher Gesang der Möwen
aber wir sind leise
schon vor dem Erwachen weiß ich
wer du bist

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 188 )
FRÜHLINGSFRAU 
19.2.18, 18:09
Geposted von Kerstin Seidel

FRÜHLINGSFRAU



Mein Herz schläft im Schneebett
in der Kälte
eines besonderen Winters
bedecken es Flocken,
die vom Himmel fallen
Worte, die unausgesprochen bleiben -
vielleicht taut der Frühling meinen Mund
und aus meinem Bett
wächst ein Boskopbaum bricht
betoniertes Schweigen allmählich
koche ich Kaffee,
der aufwecken will und
mache Musik mit der Mikrowelle,
pling mein Menü
wird mutiger

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 282 )
FREI 
19.2.18, 18:04
Geposted von Kerstin Seidel

FREI



Mit gebrochenen Stimmen
beschwören sie gutartige Wörter
bereit, stets bereit erst am Abend
kehren Sie heim in winzige Winkel
ihrer Herzen öffnen die Tür
zur Puppenstube warten, warten
auf Tapetenwechsel an der Wand
zittern die Bilder und fallen
endlich aus ihren Rahmen

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 282 )
Der Gott der kleinen Dinge 
19.2.18, 18:00
Geposted von Kerstin Seidel

Der Gott der kleinen Dinge!



Die Zeit des Versuchens ist vorbei
jetzt beten wir
zu uns selbst um Gnade
im kleinen Kreis
ziehen wir Schlüsse,
kleben das Anfänger-A
auf unsere Stirn und reden
in eigener Sache,
wer hat in meiner Haut gelebt
und fordert Vergebung ?
Keine großen Reden wollen wir
sondern kleine Taten, die bleiben

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 287 )
Wintersonntag 
19.2.18, 17:51
Geposted von Kerstin Seidel

WINTERSONNTAG



Auf der Fensterbank
schminken Orchideen sich
die Blüten ab und suchen das Ende
des Winters ist in Sicht vergilbt
hinter Glas glitzert Schnee
endlos ziehen kahle Bäume
aus dem schwankenden Wald
über den Deich und drohen
mit Knopsen, die suchen
das Ende der Warteschlange
in jedem Zimmer hängen
unsere Bilder bunt ohne Rahmen
wie Blumen in Vasen duftend in
das Hemd auf dem Wäscheständer
wächst du hinein überkopf
mit erhobenen Händen
kämmt der Regen
dem Himmel die Flausen
aus dem Kopf, aber unser
Haus hält dicht

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 268 )
Mein grünes Kleid 
19.2.18, 17:49
Geposted von Kerstin Seidel

Mein grünes Kleid



aus dem Abend
ziehen auf die Nebel,
die über dem Deich schweben
das Licht löst
bis ins Mark die Wahrheit,
was mir Glaube nicht setzt aber
mein grünes Kleid
das Sprünge im Spiegel glatt reibt
sich an meine Haut schmiegt
und zahm grün meint
wenn es grün weiß

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.2 / 302 )
FRAGIL 
19.2.18, 17:46
Geposted von Kerstin Seidel

FRAGIL


Die unsichtbaren Linien mäandern
im Kopf, der versinkt
in Gedanken schlagen Schneisen
- gegen, - zueinander geschuppte Verläufe
weben Wunden in Hauttönen
zum Stumpf amputiert das Auge tastet
über die Ränder fühle die Tränen
wie zerbrechlich der Glaskörper

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 281 )

<< neuester <Zurück | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | Weiter> Ältester>>