Am Abzug  
31.10.23, 09:06
Geposted von Kerstin Seidel
Zyklus- Heimat

AM ABZUG



Dein Körper nesselt sich
als Leinwand, du malst dich krumm,
deine Haltung ähnelt dem Fluss,
der Kopf sitzt schief,
eine Halde für Humus,
es gedeihen Panzer und Palisaden,
dein Herz ist amputiertes Gebiet
flächendeckend vermint gegen
das Gedächtnis reicht zurück
bis zu deiner Geburt - Du,
eine Maschine, deren Tentakel
das Denken tötet
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 0 / 0 )
Klarheit  
29.10.23, 10:04
Geposted von Kerstin Seidel
Zyklus- Heimat

KLARHEIT



In der Weite wunderbarem Blau,
wo das Silbern der Buchen wandert
mit himmelerklimmenden Wurzelbeinen,
wird die Hoffnung destilliert
für Alle, die im Tal leben

Die Sonne liegt am Straßenrand
mit Stoppuhr und gebietet
den Eilenden Einhalt

Die bleiben stehen
hinter der gläsernen Klagemauer
während das Kind zart kratzt
am Unsichtbaren

und der Fels seinen Stein
tanzend in Klang verwandelt
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 0 / 0 )
Langstreckenläuferin 
18.10.23, 09:56
Geposted von Kerstin Seidel

Langstreckenläuferin



sie läuft
gegen die Zeit und für sich gewinnt
Gewissheit zuckt in ihrer Hand
neuer Weg endlos
am Strahlen einer Ferne aufgehängt
die Sterne lügen nicht-
alles Leuchten lebt in ihren Augen
wie schlafende Melodien schlägt ihr Herz
ruhig und stetiges Staunen hauchen
Worte der Luft Leben ein,
geheimnisentbundene Gedanken
lösen Grenzen frei fallen die Schleier
- nackte Wahrheit, fliegende Frau
- ein reines Weiß auf Erden
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 0 / 0 )
MEER  
14.10.23, 08:58
Geposted von Kerstin Seidel

MEER



Mein Auge ist müd,
farbenblinde Flecken zerfleddern
die Sicht,
eine verwunschene Strecke
aus Jahren ist mein Gesicht -
Felder, in denen ich schlief
der Wind zerfurcht Wiesen
unter meinen Füßen reibt sich die Erde wund
steht das Weltall still und schwarz
alles ist außer sich,
ein Stausee, in dem geflutete Dörfer nachts leuchten,
nur meine Haut hält mich zusammen,
in meinen Blutbahnen rüstet das Rot
unmerklich zieht mich ein Fluss zum fernen Meer
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 0 / 0 )
Atmen  
7.10.23, 09:40
Geposted von Kerstin Seidel

ATMEN



Im verhausten Blick
verbarg sich ihr Weg über
Sumpf und Stein, das
Gleichgewicht der schweren Schritte
und dennoch war sie Schöpferin,
sich ein Gerüst bauend
aus Schmerz und Schönheit,
das Immerwährende vor Augen
hisste sie weiße Flaggen, sie,
die ewig Einatmende träumte
vom Sein unter der Oberfläche
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 0 / 0 )
Deine Augen  
3.10.23, 11:52
Geposted von Kerstin Seidel

DEINE AUGEN



Das Licht war uraltes Kristall
mit Tropfen aus glitzerndem Tau
seit der Schöpfung eingeschlossen
im Grau und Grün deiner Augen
dort wo die Zeit heimisch wurde
im Moment Lapis und Bernstein
schimmernde Schönheit als die
Steine noch weich waren und die
Blumen ungesät blühten unter
unsichtbaren Gestirnen verschont
von den Versprechen der Scherbensammler
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 0 / 0 )
Selbst  
30.9.23, 07:38
Geposted von Kerstin Seidel
Jeder Tag ist ein Geschenk! Danke liebes Universum für 56 wundervolle Jahre mit bereichernden Begegnungen und großartigen Herausforderungen !

SELBST



Ich bin, die ich bin,
eine Liebe mir selbst,
mir selbsteigener Traum
wie wundervolle Wirklichkeit

Ich bin, die ich bin
eine schöne Frau
erdkraftvoll weiblich
wild und frei
mir selbst zur Freude
kraftvoll singen meine Werke
ein lustvolles Lied

Ich bin, die ich bin
leuchtende Liebe,
farbenfrohe Fantasie,
Fülle und Frieden das Ja
zum Leben täglich steht
die Zeit auf meiner Seite
begegnen mir Wunder unter
meiner Hand gedeiht Glück

Ich strahle und spreche
mir Flügel zu schwebe
singe mir Freude
drehe mich mit der Erde
und ziehe meine Kreise
mir selbst zum Wohle
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 0 / 0 )
MEERSOHN 
17.9.23, 10:11
Geposted von Kerstin Seidel

MEERSOHN



Ich sah dich und ich las dich
aus dem Sand, Meersohn
aus dem Wirbel der Düne,
Wellen gebrandet,
Schaum gekrönt,
Bronze behauchte Haut,
dein Blick wärmt mein Herz,
meine Hand beschreibt
deinen Schritt in Sanskrit,
im goldenen Buch der Sinne:
Es spricht von gestrandetem Licht
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 0 / 0 )
Neu 
2.9.23, 07:43
Geposted von Kerstin Seidel

NEU



Dein Gesang aus Ebenen
oder von Geraden her
nun sind wir bis hierher gekommen
und weiter geht es leicht
ziehen Kreise bis zum Horizont
gehen wir durch Städte
fern oft von Zeit und Überlieferung
als wenn du und ich kein
Herkunftsland hätten
scheint Licht in uns auf
und macht uns neu
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 0 / 0 )
Früh 
2.9.23, 07:29
Geposted von Kerstin Seidel

Früh



Heut bin ich wach geworden früh
ein Häufchen Licht
das durch das Fenster fiel
unter Decken die gefällten Beine
reckten Zehen zart hervor
stieg der Körper
wie kleine Wolken schwebte
Schritt für Schritt ganz
mühelos in den Tag
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 0 / 0 )

<< neuester <Zurück | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | Weiter> Ältester>>