Panik 
29.1.22, 20:52
Geposted von Kerstin Seidel

PANIK



Wir stechen Pixel in Pupillen
polarisieren Nachrichten die Netzhaut
löst sich ab mit Anpassung
präparieren wir uns
für die Entkernung vom Fleisch
in den Ohren die Formularsprache
blockt Tatsachen im Raum
verdunstet Vernunft zu homogener Hirnmasse,
sie produziert wirbellose Worttiere,
die wie Menschen sprechen:
die Erkenntnis, "Es werde Licht",
dahinter hochfrequente
Hampelmänner fassen die Zukunft
in Zahlen sprengt die Statistik
den Rahmen und vom Himmel
fallen die Schafe, sie blöken bloß
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.2 / 39 )
Zeitnah  
29.1.22, 08:19
Geposted von Kerstin Seidel

ZEITNAH



Die Entfernung zwischen ich
und ich wächst schon
beim Frühstück der Blick
aus dem Fenster
jetzt ins Ungewisse gehen
hinaus und hinweg
doch vom Wünschen
bleibt nichts übrig als der Wunsch
um jeden Preis Händchen zu halten,
und erhalten zu bleiben
in der Zeit,
in der wir sind
wird mit Gestern getauft,
wird mit Morgen geimpft
bis das Gewissen immun ist
gegen das Jetzt
habe ich Angst
vor unserer Zeit
am Ende wird man sie
doch benennen
nach einer Krankheit
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.2 / 76 )
Kreaturen  
23.1.22, 22:34
Geposted von Kerstin Seidel

KREATUREN



Ich bin ein Schalentier
und weiß was nötig wäre mit
einer Zange,
einer Schere zertrümmert mir
das Hirn, denn Hier
sind letzte unbeschwerte Tage,

Wir hören Coltrane
und warten lange,
dass uns die Ratten
Zeichen geben und sie uns
wieder überleben,
unser Rückzug voll im Gange,

Abschiedskonzert ohne Instrument,
die Wirkung zeigt sich
im gesamten Arm,
er lahmt und will sich nicht beugen,

Wie das Licht, das Kranke
von Gesunden trennt,
die Hoffnunsträger im
Insektenschwarm,
kann ein Virus wirklich
neue Menschen zeugen?
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.2 / 37 )
Heile Welt 
22.1.22, 08:46
Geposted von Kerstin Seidel

HEILE WELT



Gestaute Blicke eruptieren
ins Leere fallen deine Worte
den Zähnen zum Opfer bevor
sich die Lage zuspitzt
halten wir die Hände segnend
über gesplitterte Steine
rollen sich unter das Land -
am Sonntag bringst du mir
Brötchen ans Bett
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.8 / 6 )
Du Stehaufmännchen  
20.1.22, 05:49
Geposted von Kerstin Seidel

Du Stehaufmännchen



stehst im Dunkeln,
im fahlen Licht müde Marionette,
du hampelst, zappelst kleine Äuglein
funkeln, du körperlose Silhouette

Ein Zufall, Menschen, die im Dunkeln
munkeln, ob sie zu denken und zu
reden hätten?
Nicht fragen, nicht klagen, weiter
schunkeln! Habt Spaß und
dreht muntre Pirouetten!

Da verhallt ungehört die Hupe,
die Welt stürzt sich von der Klippe,
es stand ihr Schicksal eh
schon immer auf der Kippe!
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 33 )
Du gießt dich 
19.1.22, 06:36
Geposted von Kerstin Seidel

Du gießt dich



in die fremde Form fügt sich
Flaches längst lebt das Licht
anderswo mit Aussicht auf
einen sonnigen Tag sorglos
steigt dort der Morgen hier
über den Zaun führen Zeilen
ins Haus vorhersehbare Sätze
wiederholen abgetretene Floskeln
und die glücklichen Fotos
schweigen von der Wand bröckelt
der Putz verbrauchte Luft
atmet Stille in deine Hände,
die nichts mehr halten können
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.2 / 33 )
RIS(S)KANT 
30.12.21, 09:15
Geposted von Kerstin Seidel

RIS(S)KANT



Eine Welt entzwei gerissen
in Gut und Böse unterteilt,
Angst schürt Hass beißt
das Gewissen ist ein Impfstoff,
der nicht heilt

Führer suchen Argumente
gegen Mitleid fast immun,
Freunde werden uns nun
Fremde, schnelles Handeln,
blindes Tun

Abstand halten ist das Motto
zwischen Haus und Haus,
spielen wir Gesundheitslotto,
als ob Grenzen schützen,
Grenzen grenzen doch nur aus

Wie bleiben wir als Menschen
menschlich? Bestimmt die Panik
unser Sein? Das Leben ist so zart,
so endlich und keiner stirbt
für sich allein

Wir Alle sind in Allem, das lebt,
uns hier umgibt,
unzertrennlich ist der Mensch, der liebt!
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 63 )
AM PLATZ  
19.12.21, 07:58
Geposted von Kerstin Seidel

MORGEN AM PLATZ



Das Fenster öffnen
mit einem Wimpernschlag
die Sonne über die Deichkrone
hängen Engel an unsichtbaren Fäden
zaust der Zugwind den Wellenkamm
in höchsten Tönen
lobt man die Ruhe vor Ort
untermalt vom Krähen
des regierenden Hahns
vor seinem Haus liegt
das Gewand aus gefallenen Blättern
regengeplättet



  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 79 )
Frei 
28.11.21, 08:30
Geposted von Kerstin Seidel

FREI



Du bist still und spürst
wenn das Denken aufhört
und das Hören beginnt
wenn das Hören aufhört
und das Sehen beginnt
wenn du deinen Schatten
wirfst und weißt er bleibt
hinter dir dann bist Du
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 99 )
Halbe  
27.11.21, 20:29
Geposted von Kerstin Seidel

HALBE



Unsere Leben zeugen sich im Zwielicht,
koexistieren, mein Schon und dein Noch
mein Mehr und dein Weniger berühren Worte
ohne den Mund zu schließen atmen wir
den Mond zur Ruhe deiner Sonne
leuchtet heller als
die Summe aller meiner Sterne
aller meiner Nächte
nach dir nordet sich mein Herz
schlägt zur Hälfte in dir
zu jedem Zeitpunkt träumt die Hälfte
meiner Nervenzellen nur einhändig
nur einbeinig humpeln unsere Herzen
unter unseren Füßen schmelzen alle Mittelstreifen
es macht nichts denn wir humpeln fließend
gegen den Strom sind wir die Nachtzügler
im Restlicht lieben wir uns
mit den wachen Hälften unserer Hände
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 108 )

<< neuester <Zurück | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | Weiter> Ältester>>