Mein Herz! 
31.12.14, 15:38
Geposted von Kerstin Seidel

Mein Herz



hält Ausschau nach dir
eingesperrt
hinter seinem Gitterfenster
aus Knorpel und Knochen
ernsthaft und fleißig und
hart so hart
wenn' s drauf ankommt
wie es hüpft vor Stolz
elastisch, muskulös
so eine Art
Held
in Funktion fehlerlos
einlassen, auslassen, pumpen
gegen die Angst
gegen die Wut
pumpen pausenlos
und zugleich
weich wieder so weich
wenn' s drauf ankommt
wie es gleich aufgibt
sich ergibt
blind vor Liebe
mein Herz
so eine Art
Feigling

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 621 )
Verwandlung! 
31.12.14, 09:48
Geposted von Kerstin Seidel

Verwandlung!



Dort, wo ich keine Liebe fand
wohnt jetzt der Schmerz in mir,
über all das, was nicht war
und die Sehnsucht,
nach all dem, was hätte sein können
und sein wird, nach mir
bleibt ein Lichtkreis an der Wand
gegenüber seines Bettes:
den nennt er, "mein irgendwie Gefühl für dich"
und als ich ging
an diesem grauen Morgen,
kamen mir Menschen entgegen
mit Namen, die ich nie kennen werde
und waren Zeugen
meiner Verwandlung

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 601 )
Löschbar! 
28.12.14, 19:57
Geposted von Kerstin Seidel

Löschbar


ist alles
nur nicht
die Festplatte
in uns

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 597 )
Ein Versuch! 
25.12.14, 19:08
Geposted von Kerstin Seidel

Ein Versuch,



bin ich im Anderssein
bin ich entstiegen
einem Märchen
einem dunklen Schrein
kann gehen, laufen
fliegen bin nie
nur eins bin viel
zu zart gewoben
schnell zerissen
nie am Ziel
nie in den Normen
wie der Windhauch weht
zum Teufel geht
doch all ihr Formen
bin ein Versuch
den keiner je versteht

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 633 )
Ellenbogenbäume! 
25.12.14, 17:01
Geposted von Kerstin Seidel

Ellenbogenbäume!



Der Horizont
zieht die Äste himmelwärts
wie Macht das Machbare
wächst ein Baum aus Blech

und wir ernten
Gier, Glanz und Geld:
glühende Früchte
mit den Ellenbogen

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 602 )
Möglichkeit! 
25.12.14, 16:45
Geposted von Kerstin Seidel

Möglichkeit!



Schwarz und weiß
aber
dazwischen
liege ich:
nun
weiß ich
grau ist
eine Möglichkeit

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 606 )
Steine! 
25.12.14, 16:40
Geposted von Kerstin Seidel

Steine!



Mein Tag.
steht am Start
und wartet
auf deinen Mund:
der hat Flügel,
er schließt seine Schwingen
auf meinem Arm und
zwischen zwei Flügelschlägen
landet dein Kuss,
aber dein Mund muss fliegen
denn der Morgen
steht vor der Tür
und wartet
ich schieße die Tür
leise und du springst
in den Tag
wir sind Leisetreter
sie werden uns treten
wie Steine und
wir werden hart bleiben
unter ihren Füßen
und leise
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 407 )
Er! 
25.12.14, 16:38
Geposted von Kerstin Seidel

Er!



Und wieder
und wieder
geboren
in Stroh und Dreck
in Hell und Dunkel

aber sein Dasein
aber wir

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 626 )
Wolkenmeer! 
23.12.14, 20:05
Geposted von Kerstin Seidel

Wolkenmeer!



Beinahe unbeabsichtigt
suche ich
seine Bissspuren
in meinen Nacken
summte er Nichtigkeiten,
durchdringend bis
in meine Träume
sein Schrei nach Schutz
wie Zwillingssmonde
die im Nebel versinken
liegen unsere Hintern horizontal
zum Sonnenaufgang
herbstliche Fülle
ist sein Körperduft
ein Hauch zu viel Moschus
auf dem Mund
zwischen meinen Schenkeln
zuckersüß
macht sich sein Atem breit
zwischen meinen Brüsten
ein Bekenntnis zum Bleiben
in meinem Blut pulst Gier-
er der Blutsauger
zehrt begehrt Alles,
wer ließ ihn zuerst herein
mein Etwas ist in mir,
ich fühle wie es aufsteigt
nachts als Feuersäule
und tags als Wolkenmeer


  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 642 )
Gefangen! 
22.12.14, 18:45
Geposted von Kerstin Seidel

Gefangen!



Du planst
deinen Ausbruch
aus dem Ich,
raus aus
dem Schutz der Ferne,
weg aus
dem Schatten der Ruinen
und dein Leben
und dein Tod
vermischen sich
mit meinen Alpträumen
und ich weiß nicht
wo du bist
und ich sehe nicht
wie du nicht da bist,
und ich höre nicht,
wie du mich nicht hörst,
und ich bleibe gefangen
in dir
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 634 )

<< neuester <Zurück | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | Weiter> Ältester>>