FREIHEIT  
4.11.20, 12:11
Geposted von Kerstin Seidel

FREIHEIT!



Ich bin kein Verschrungstheoretiker oder um den Ausdruck, der gerade angesagt ist, zu gebrauchen, kein Schwurbler! Dennoch erkenne ich Scheie, wenn sie vor mir liegt, zumal, wenn sie dabei zum Himmel stinkt.
Es ist schlicht nicht verstndlich warum die Kulturbranche geopfert wird, um angeblich, uns zu retten. Wir werden dadurch nicht gerettet, sondern ein gutes Stck mundtot gemacht. Natrlich knnen wir Knstler weiterhin unserer Kunst nachgehen, im privaten Rahmen, wie man eben so ein lieb gewonnenes Steckenpferd reitet. Nur aus dem Stall darf es nicht! Kunst, welche das soziale Leben zur Selbstregulation und Selbstreflektion dringend bentigt, ohne die jeder im stillen Kmmerlein verkmmert, anfllig fr fantasielose Fanatiker und machtgeile Materialisten, diese Kunst wird kalt gestellt. Ausgeknipst, einfach so.
Das bereitet mir Bauchschmerzen! Immer, wenn man einem Volk seine kulturellen Wurzeln kappte, verkmmerte kurz danach die Freiheit. Nach mundtot kommt hirntot. Bleibt wachsam!
#alarmstuferot
#kulturistsystemrelevant
#kultursolidarisch
#kulturerhalten
#sangundklanglos
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 416 )
ALLTAG  
4.11.20, 08:28
Geposted von Kerstin Seidel

ALLTAG


Du bist da, der Weg ist da,
die Straße zur Stadt, kleine Flucht,
wolkenloses Szenario und der
Morgen sich umarmende Lichtzeichen
unter wuchtigen Gedenktafeln,
verlorene Kriege
im Grunde bist du glücklich,
sitzt im Auto mit schicken Schuhen,
die Landschaft ist still und zieht
vorbei in die falsche Richtung,
du bist da, der Baum ist da und
der Herbst ist bunt, Kinder
in orange, es regnet
Warnwesten, du glaubst
an die Grundversorgung, an
das Grundrecht, du bist ein
Wähler und bestellst
Lachsbrötchen mit Ei im
Tagebucheintrag wird stehen,
Ich war shoppen



  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 359 )
Zeitgeist 
1.11.20, 11:21
Geposted von Kerstin Seidel

IHR LOHN IST DER APPLAUS?



Musiker ist der erfllendste, erfreulichste Job der Welt und Applaus lsst ihre Herzen hher schlagen, aber davon lsst sich keine Miete zahlen.
Ich wei, das hrt ihr jetzt andauernd und das ist gut so!

Denkt, doch mal drber nach, warum gerade die Kulturbranche geopfert wird? Weil es leicht ist! Musik wurde ent-wertet. Es gibt die ganze Mediathek der Welt fr 9,99 im Monat. Was sagt uns das? Und, sind wir ehrlich, fr wie Viele unter uns sind Knstler ein dubioses Pack, das faul in der Sonne liegt, Sex and Drugs and RocknRoll geniet?!

Musik, gesellschaftlich deklassiert zur Motivationsmucke, zum Muntermacher, damit die Rdchen im Getriebe sich drehen. Knstler, die Aliens der Arbeiterklasse, exotisch, aber redundant. bernehmen wir diese Haltung, oder fangen wir an zu Hinterfragen?
Wacht auf! Schnen Sonntag noch.
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 283 )
Angst  
31.10.20, 20:47
Geposted von Kerstin Seidel

ANGST



geht durchs Land die keiner kennt
und dennoch jeder beim Namen nennt,
sie reicht dir die Hand
und grüßt mit dem Tod,
bringt uns Zweifel und Atemnot,
Demagogen in Höchstform
mit hässlicher Fratze,
spinnen irre Lügen zu markigem Satze,
währenddessen tickt leise die Bombe im Blut,
der Virus wird menschlich,
der Mensch wird zur Brut,
Verwirrung und Panik sind stete Begleiter,
sind Fanatikers Wegbereiter
und menschliche Nähe
birgt jetzt Gefahr, jetzt ist niemand
für keinen mehr da,
jeder steht
für sich selbst und allein
mit Abstand natürlich,
so muss es sein
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 297 )
C- Halloween  
31.10.20, 12:35
Geposted von Kerstin Seidel

C- Halloween,



auferstandene Dämonen
im Dämmerlicht sammeln
süßes Fleisch
wirft Schatten
auf den Wegen
wurzelt Angst
liegen Träume
verborgen
unter Herbstlaub
keimt Hoffnung
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 136 )
Courage  
28.10.20, 18:22
Geposted von Kerstin Seidel
Heute wichtiger denn je:

COURAGE



Steh nicht da
wie ein Strich-
männchen machen,
Pfötchen geben,
lass mal andere,
geh du auf große Fahrt
und schick mir
eine Oase
ein Stück aus der Mauer,
einen Felsen aus der Brandung
etwas Großes,
das in keine
Schublade
passt

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 309 )
Schlafwandeln  
25.10.20, 18:08
Geposted von Kerstin Seidel

SCHLAFWANDELN



Bei Nacht verwandelt sich
stiller Tau in Regentropfen
und Bäume wachsen heimlich
entfalten sich Blüten im Mondlicht
tanzen Myriaden von Mücken
und Menschen schlafwandeln
auf nackten Marmorfliesen
leben Schatten im Flackerlicht
der Laternen wimmeln Motten
und beflügeln die Nacht,
die Gärten warten unbewacht
flammen Rosenbüsche
zum lodernden Himmelskörper
und die Einsamen fliehen
vor ihren Träumen
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 142 )
Kuss  
23.10.20, 16:02
Geposted von Kerstin Seidel

KUSS



Den Himmel gehellt
mit einem Kuss, der
mir am Morgen begegnete,
und in der Mitte der Straße
stand die Möglichkeit der Umkehr,
wenn du kommst zu mir
mit halbgeöffneten Lippen
verwandle ich mich in Haut
nah am Knöchel, der deiner
Hand geweiht ist, knapp unter
dem Gelenk, um dir nah zu sein
immer mehr, immer mehr Helligkeit
bis hin zum Himmel mit der
Aufrichtigkeit des Atems
an deinem Hals
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 151 )
Kunst und Kommerz 
23.10.20, 10:12
Geposted von Kerstin Seidel

KUNST und KOMMERZ



Was macht einen erfolgreichen Knstler, einen der Menschen dazu bringt seine Kunst zu schtzen UND zu kaufen, aus?
Ist Authentizitt und Individualitt wichtig oder ist es, im Hinblick auf kommerziellen Erfolg, ratsam sich an den Geschmack und den Habitus bestimmter, kaufkrftiger Klientel anzupassen, indem der Knstler z.B. auf Attribute achtet? Das knnen beispielsweise Designerkleider- und Schuhe sein, es wre dann auch immer die passende Location notwendig, wo sich der Geldadel trifft. Wichtig auch, mit einem Glas Champagner mit den richtigen Leuten gesehen, noch besser, von der Presse fotografiert zu werden, um zu demonstrieren, schaut her Ich bin zwar Knstler, aber gehre zur Highsociety, bin quasi einer von euch.

Ist das echt notwendig? Sich selbst zu einer Marke stilisieren? Ein Image zu kreieren, das dem Konsumenten gefllt?

Es birgt doch so sehr das Risiko, sich anzubiedern. Geht es darum in der Kunst?
Natrlich kauft der Mensch mit meiner Kunst etwas, das ihn anspricht, berhrt, inspiriert, dekoriert. Aber muss ich mich dazu auch dekorieren und prostituieren?

Ich denke, echte Kunst ist frei, ist Ausdruck meiner Persnlichkeit und meine Persnlichkeit ist dementsprechend Ausdruck meiner Kunst.

Meine Erfahrung ist, dass Menschen sehr wohl spren, ob etwas knstlich oder knstlerisch gemeint und gestaltet ist. Knstler zu sein, bedeutet fr mich, unabdingbar schpferisch zu sein. Ich bin das, ich hab es mir nicht ausgesucht. Dementsprechend kann man sich nicht dazu machen. Man ist Knstler, man lebt das und diese Art der Existenz, unsere Spezies, fasziniert Menschen.

Es geht nicht darum, ein Produkt zu lancieren, nicht um das Konsumieren eines Angebots, sondern um individuelles Erleben und daraus resultierende Prozesse. Diese Erkenntnisprozesse kann es nur geben, wenn Kunst echt und unangepasst bleibt, eine Tochter der Freiheit. Ein Picasso war nicht deswegen erfolgreich, weil er versucht hat seine Werke zu verkaufen sondern weil er verkauft hat, war er erfolgreich! Am Anfang stand aber, wie bei jedem groen Knstler, sein Wille zur Selbstverwirklichung! Daher ist es elementar wichtig sich Selbst treu zu bleiben!
Ich bin davon berzeugt, dass man sich kein Image geben kann, man muss das Image sein. Das garantiert vielleicht keinen kommerziellen Erfolg, aber die Lust sich morgens im Spiegel in die Augen zu schauen.
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 309 )
Am Deich  
20.10.20, 10:01
Geposted von Kerstin Seidel

Am Deich



Unter der Wange der Wiese
rollen Sedimente,
kitzeln Halme den Stein
wärmt die Sonne das Dach
kippt seitwärts der Weg
knickt der Asphalt
zur kurvigen Kruste
auf bauchigen Hügeln
weiden Wolken
legt Regen
die Schleier ab
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 291 )

<< neuester <Zurück | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | Weiter> Ältester>>