doch ich bin 
26.11.12, 21:22
Geposted von Kerstin Seidel

doch ich bin,



nicht ich
bin unsichtbar
bin unerhört
weit weg
in meiner Welt
mir gehört
mein Echo
verhallt in Stille
sammle ich mich
und werfe
meinen Schatten
voraus
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 982 )
In leuchtenden Lettern 
17.11.12, 16:40
Geposted von Kerstin Seidel

In leuchtenden Lettern,



stehen die Worte
funkelnde Sterne auf
Büttenpapier, hunderte
kleine Stimmen sprechen
von Not und nennen uns
doch keine Namen, ich
und du wir teilen uns eine
einzige Gewissheit,
es gibt keine Freiheit
ohne die Opfer dafür mein
dein Leben, das jeden Morgen
näher dem Abend rückt,
ich bleibe in meiner Haut
auf der die Zeit sich furcht,
schon werden die Schatten
länger und die Kraft
der Worte wächst
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 658 )
Hölle! 
14.11.12, 19:21
Geposted von Kerstin Seidel

Hölle!



Kameliendamen sind wir Honey, kryptisch
nah am Abgrund leiser Hysterie
das letzte Date war apokalyptisch
geh jetzt gleich oder geh nie

und jedem Herz die eigene Gavotte
schlägt hart, so zart, und schnell
das Hirn voll ungestüm in der Marotte
ist hohl und sinnlos dein Skalpell

legt bloß die Hölle, Honey ohne Amnesie
ist eine dunkle Grabesstille unzerrissen
die Hölle das ist stumme Hysterie
ist Schlagenbiss in reinliches Gewissen





  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 937 )
Weißt du noch? 
12.11.12, 19:42
Geposted von Kerstin Seidel

Weißt du noch,



damals unter dem Stein
an der Buche, dort
haben wir unseren Hund
begraben, wie lange
brauchen wir, um zu
vergessen, wie lange schon
unsere Träume verwesen
manches wurde gesagt
wie gerne würden wir
den Stein heben jetzt
wissen wir immer noch nicht
die Antwort und
zum Graben
ist es zu spät

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 913 )
Zart! 
9.11.12, 09:36
Geposted von Kerstin Seidel

Zart,



bist du Geliebter
und leise schön wort-
loses Zaubern zügellose
Lust auf mehr auf
dich will diesem
zerrissenen Ich
alle Wunden lecken,
nun gib mir ein ewiges
Ja das verspricht,
was du halten willst
mich stört nicht wie
kurz unsere Unendlichkeit
auch sein mag
liebe ich dich nie
mehr als jetzt




  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 874 )
Gnade! 
9.11.12, 07:27
Geposted von Kerstin Seidel

Gnade!



Ich übe mich
in Geduld
nicht im Gefallen mehr
im aufrechten Gang
nicht in Schuld
vergib du
nur dir selbst
die Rache ist dein
denn ich weiß ja ich
lebe im Wahn
am Ende allein
vergeben die Schuldiger
uns allen




  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 912 )
Dein Blick 
7.11.12, 20:27
Geposted von Kerstin Seidel

Dein Blick,



lässt Engel Flügel breiten
gibt Zeit und Raum mir preis,
lässt schweben mich in Weiten,
und schließt mir sanft den Kreis.

Der Trauer tiefe Wunden
schlägt Bitterniss und Neid,
in deinem Auge stunden
sich Unglück, Not und Leid.

Gewinnen wir uns wieder
Vertrauen Stück um Stück,
so sink ich dankend nieder
für diesen Augenblick.






  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 956 )
Versager! 
3.11.12, 07:04
Geposted von Kerstin Seidel

Versager!



Gewagt
ist
gewagt
ist
gesagt
was
ungesagt
ist
gesagt
ist
versagt
ist
versagt

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 591 )
Fallen! 
11.10.12, 13:37
Geposted von Kerstin Seidel

Fallen!



Ich will dich tragen
auf Schwingen hoch
zu lichtblauem Himmel,
hoch steigt meine Seele
wie deine Liebe horizontnah
und abgrundtief Hier
hat mein Unruhegeist bei Dir
ein Heim genommen
Dich begeistert entwöhnt mich
der Einsamkeit ja das auch
wir steigen den Wolken entgegen
können fallen nie tiefer als
in des anderen Herz







  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 968 )
Status quo! 
8.10.12, 14:03
Geposted von Kerstin Seidel

Status quo!



Istvorbei nicht noch lange
nicht ist es vorbei
die Zeit gleitet uns
durch die Jahre wie
deine Finger durch mein Haar
ganz sanft streichelt sie
uns Falten in die Stirn
und webt Willen zu Willen
ein Band besteht
zwischen uns unlösbar stark
die Liebe von damals
wandelt sie geht nicht
sie webt sich in einen Frieden
eine Freundschaft und
ein gemeinsames Istgutso







  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 942 )

<< neuester <Zurück | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | Weiter> Ältester>>