SONNTAG 
29.10.18, 19:03
Geposted von Kerstin Seidel

SONNTAG



Wir fliegen federleicht trotz
Anatomie und schwereren Knochen
ahnen wir den Punkt an dem
die Zypresse vor dem Haus
den Himmel zentriert,
was sind da schon Schwalben
mehr als zwitschernde Zaungäste
einen Sonntag lang am Deich
wo der Wind den unruhigen Weizen
über die Felder weht ist es Tag
aber ich behalte die Nacht innig -
werde nie mehr vergessen das Jetzt
den Klang aus hörbarem Himmel
hoch das Rauschen der Bäume
ich träume, dass wir
das Wispern der Wiese sind

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 22 )
HERBSTBALD 
29.10.18, 19:01
Geposted von Kerstin Seidel

HERBSTBALD



Dein Fleisch gehörte
den Wespen wie viele Wochen
sah ich dich saftig,
Apfel und später Fallobst
im ewigen Ferientag: August-
ende eines großen Sommers:
September, es hörte nicht auf
die Sonne siebte Staub aus der Stadt
steigen nun Nebel :
Oktober neben alten Wäscheklammern
liegen Walnüsse in der Wiese
kriechen Igel in den fahlen Farn,
überschlafen das Jahr
und Farben fliehen
vor kommender Kühle

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 21 )
ZU ZWEIT 
29.10.18, 18:59
Geposted von Kerstin Seidel

ZU ZWEIT



Wir hauchen den Dingen
Leben ein nehmen das
dann, auf die leichte Schulter
im Schweiß, den wir treiben
unter unsere Decke, schnell
und schneller für all die Jahre
nach uns die Sintflut am Deich
sammeln wir Wolken, Himmel
auf Erden, blühendes Blau im Fenster
fallen wir regelmäßig
aus dem Rahmen und ineinander
zu zweit

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 20 )
LOSLASSEN 
29.10.18, 18:56
Geposted von Kerstin Seidel

LOSLASSEN



Gedämpftes Gestern
bis der Tag
sich aus dem Morgen schält
verhüllt, Nebel vor dem Deich
bedeckte Farben, wolkenstufen
Treppen zur Erde und höher
himmelwärts, grenzenlos
stützen den eigenen Horizont
erweitern bis zum wilden Flug
der Gänse, über Baumwipfel hinaus
in‘s Ungewisse bis der Körper
sich entsinnt
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 22 )
ZUHAUSE 
29.10.18, 18:54
Geposted von Kerstin Seidel

ZUHAUSE



Deine Worte bewohnen
mein Herz hell
im Licht der Laternen wirft
deine warme Haut
weiche Schatten
nach Feierabend
wartet mein Raum
trägt dein Lächeln
Früchte auf dem Tisch
stehen Astern duften golden
gleiten die Bilder am Fenster
vorbei ziehen die Jogger
über dem Deich verfängt sich
der Wind in den Bäumen
haust Herbst
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 21 )
KÖRPER 
29.10.18, 18:52
Geposted von Kerstin Seidel

KÖRPER



Körper, du Hülle
du Haus für Herz
und Haut und Haar
was tust du nachts

Wenn du schläfst,
wie wohne ich dann
mit dir unter einer Decke
liege ich still im Denken

Ist Dasein ohne Dach
oder Tür und mein Auge
ist das Wasser ohne Wind
und eine Wolke als Kleid

Weiß, weiche Heimat
die Haut nah am Himmel
meine Stimme die Sterne
wo ich ruhe in dir

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 22 )
REGENTAG 
29.10.18, 18:51
Geposted von Kerstin Seidel

REGENTAG



Tropfen tränken das Tal, Flüsse
seht, ich halte die Sonne
inständig über dem Land noch
in Wolken wohnt mein Leib
lebendiger in Gewittern als
in elektrisch erhellten Räumen
bewundere ich den Blitz über mir
erkenne ich an ohne Hochmut
gebe ich mich dem Himmel hin,
genieße das Rauschen des Regens
beuge mich über Regenwürmer
ohne Verachtung niemand,
der mir sage, Vollendung ist!

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 17 )
SOMMERABEND IN HAMBURG 
9.9.18, 11:51
Geposted von Kerstin Seidel

SOMMERABEND IN HAMBURG



Der Himmel üppig
über der Stadt und die Menschen
meandern mondwärts umterm
südlichen Blau für Stunden, Tage
seit Wochen schon ist es schön
um mich her hält der Sommer
die Stadt warm und weich und
wolkenlos wie es hier duftet
nach Zuhause, Alster und Abgas
in den U- Bahnschächten wehen
Klänge durch die Gänge
und alle Fäuste bleiben stecken
und alle Messer finden
keine Wunden in den Cafés sitzen
Hanseatinnen in hungrigen Röcken
und schmunzeln ihren Göttern
hinterher ziehen alle zum Elbstrand
zwischen Hafen und Himmel
fließt der Moët in Strömen

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 89 )
CARPE DIEM 
9.9.18, 11:49
Geposted von Kerstin Seidel

CARPE DIEM



Die Sterne tauchen ab
ihr Licht haben wir
in Energiesparlampen
gefangen, billiger geht's nicht
weiter als bis
zur nächsten Werbepause,
wo der Geiz so geil ist
die Matrix unberechenbar,
aber die Richtung bleibt
klar, du musst weiter, höher
nichts ist unmöglich
aber Alles kannst du
nicht haben, lies die Zeichen
am Nachthimmel
diktiert die NSA lautlos
Nachrichten lauern dir auf
mit erhobenem Zeigefinger
zurück auf Start per Fern-
bedienung läuft so eine Art
Alltag nebenbei im Raum
steht die Zeit still
und wartet auf dich

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 56 )
SPRACHE 
9.9.18, 11:47
Geposted von Kerstin Seidel

SPRACHE



Da bist du wieder, willkommen
Sprache, du Wortweberin,
wenn ich einsam bin,
du kommst und bleibst
mir treu und sprichst
mich frei schwebst du
durch Wände, überwindest
Mauern zwischen Menschen
kennst du ihre Wundstellen
und wirkst in jeden Winkel
tiefer als alle Taten erfasst du
ihre Träume, wo Tränen in der Sonne
verdampfen, umschwebst du
ihre Herzen und bist mein
verlängerter Arm und
meine Hand, die streicheln will
und ich gehe mit dir
durch Wände und Widersprüche
lösen sich auf im Hauch
deiner Stimme

  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.2 / 63 )

<Zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | Weiter> Ältester>>