Utopiia 
31.5.21, 15:13
Geposted von Kerstin Seidel

Utopia



In einem Land,
von Übermorgen,
in welchem Milch und Honig
fließen,
wird Macht aus Ohnmacht
und Glück aus Unglück
sprießen.
Unserer Vielfalt
wird eure Einfalt,
keinen Einhalt
mehr gebieten, werden
in eurem Rückschritt,
unseren Fortschritt sicher
üben,
werden die Macht ächten,
und jeden achten,
und euren Kleinmut
mit unserer Großherzigkeit
schlachten.
In einem Land von Übermorgen,
in welchem Liebe über Lüge
liegt, wie weiches Moos
überm Stein,
werden wir, nicht ihr,
Zuhause sein.
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 95 )
GELB 
30.5.21, 08:11
Geposted von Kerstin Seidel

GELB



Wie Sektperlen sprudelnd,
diese angeprickelte Luft,
in den Abend gespritzt dein
Lachen leicht und munter
legen Schwalben ihre Federn an
und Mücken bitten
zum Tanz in den Mai
das Glühen der Rapsfelder
frühsommerlich gelb
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 95 )
Trost  
27.5.21, 11:04
Geposted von Kerstin Seidel

Trost



Es regnet schmale Schnüre
senkrecht ohne Unterlass
gleichmäßige Sammlung
von Wassermolekülen in
Pfützen, Bächen, Seen auf
Händen, Haaren, Haut wie
selbstverständlich säuberlich
sprühende Tropfen, schräg,
spritzig und unberechenbar
aber stetig, rund, genormt, direkt
vom Himmel ohne Säuregehalt,
ohne Abstand, ohne Absicht
treffen sie dich selbst
unter dem Schirm
unter dem du stehst
und dich erinnerst
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 76 )
Glück  
23.5.21, 10:39
Geposted von Kerstin Seidel

GLÜCK



Staunend vor Glück
löst sich Jung und Alt
aus seiner Hülle, verrückt
die Grenze zwischen Blatt
zu Blatt, zwischen Blick zu
Blick hab ich dich gesehen wir
sehen zu uns strömende Wellen
und Wirbel das Neue
schiebt sich in die Welt -
Zukunft mit offenen Augen
und tönendem Mund flügelnde
Herzen werfen mit Mut, mit
Freude umarmen sich Menschen
in den Straßenschluchten und
Singen den Sommer wild und
erdbeereeiche Erde
dieses zum Guten gewendete Land atmet aus
seiner Schale sprießen Arme
körpern sich mit verbundenen
Augen hab ich dich gesehen
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 118 )
Vakuum  
22.5.21, 13:11
Geposted von Kerstin Seidel

VAKUUM



Am oberen Bildrand brechen
Zweige in die Leinwand ihre
braunen Finger pflücken
zu frühe Knospen
von den vernebelten Horizonten
klingt der Donner
wie eine Nachricht
über das Ausschwärmen der Bienen
und ihre Suche nach Nektar,
summender Singsang
des Sommers eingebunden
in Wolken weltfremden Dufts
nach Wüstenoasen und
Mangrovenwäldern,
sehnsüchtig hält die Stadt
Abstand zur Lichtung,
aus den Zapfen der Fichten
springen sinnlos die Samen
zum Teil unschuldig,
als wäre die Zukunft der Welt
verschoben auf unbestimmte Zeit
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.2 / 72 )
Geblendet  
16.5.21, 12:44
Geposted von Kerstin Seidel

Geblendet



Sehen wir mehr als sie uns zeigen
oder stehen wir uns im Licht,
spielen wir auch erste Geigen
oder traun wir uns das nicht?

Stehen wir in unserer Mitte
oder weichen wir uns aus,
gehen wir eigene Schritte
oder bleiben wir zuhaus?

Lassen wir uns raten,
leihen wir der Not ein Ohr,
oder scheuen wir die Taten
und röhren nur im Chor?

Wollen wir, was wir schon hatten
oder denken wir uns neu,
folgen wir den tausend Ratten
oder trennt sich Korn von Spreu?

Braut sich jeder nur ein Süppchen
oder haben wir die Wahl,
rechnen wir uns nur in Grüppchen
oder bestimmt die Eins die Zahl?

Lernen wir gegen den Wind zu pissen,
oder halten wir nur aus,
haben wir uns selbst beschissen,
wie kommen wir da nur raus?
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 120 )
Rückkehr zum Alltag 
16.5.21, 10:27
Geposted von Kerstin Seidel

Rückkehr zum Alltag, oder wie ich lernte normal zu sein



Die dritte Welle ist gebrochen,
die vierte ist noch nicht in Sicht,
aus allen Löchern angekrochen
kommen wir ins Tageslicht

Hoffnung humpelt noch auf Krücken,
wenig ist uns jetzt genug,
suchen im Gesetz die Lücken,
üben uns in Selbstbetrug

Endlich wieder Freunde treffen,
Essengehn, Konzertgenuss,
Endlich wieder Flügel spreizen,
der Pandemie den Abschiedskuss

Keine Inzidenzien checken,
was gehen uns noch Kranke an,
lieber uns die Finger lecken,
wir sind geimpft, wir sind jetzt dran

wieder richtig zu genießen,
Vollepulle rein, ach schau
wie die bunten Blumen sprießen
und der Himmel ist so blau
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3.1 / 119 )
Corona  
12.5.21, 19:40
Geposted von Kerstin Seidel

Corona oder wie ich lernte nur
mit den Augen zu lächeln!



Maskenball der Mund vermummt
die Zukunft liegt im Hoffen,
verseucht, verdrängt, verdummt,
das Ende ist noch offen

Menschsein im Kontaktverbot
wie schwimmen ohne Wasser,
Teststreifen werden purpurrot
Kinder immer blasser

Jeder lässt den Bildschirm an,
Applaus in kahlen Wänden,
online Meeting, Talk and fun,
Geben mit leeren Händen

Werte werden neu gedacht,
ein System kürt Relevante,
Freiheit wird jetzt überwacht,
besuch ja nicht deine Tante

Verdreht wird Gutes schlecht,
AHA in Kopf und Munde,
das Gesetz verliert sein Recht
trennt Kranke und Gesunde

Ein Ende ist in Sicht
die Impfung macht uns heil,
am Tunnelende brennt das Licht,
der Weg dorthin war steil (bisher)


  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 61 )
Mein Mut  
11.5.21, 16:28
Geposted von Kerstin Seidel

MEIN MUT



Bleib ich stumm durch ihre Worte
oder spreche ich es aus
bin ich feig und müd geworden
oder zieht es mich hinaus

Ist mein Fell mir dick gewachsen
oder trifft mich noch ein Zorn
taumle ich in meinen Grenzen
oder strebe ich nach vorn

Werde ich mich nun beschneiden
oder unzufrieden sein
forme ich nur hohle Worte
oder werf ich einen Stein

Reicht mir dieser kleine Frieden
und diese ausgestreckte Hand
oder seh ich nach dem Essen
auch mal über‘n Tellerrand
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 2.9 / 66 )
Es lauert 
10.5.21, 10:55
Geposted von Kerstin Seidel

Hamburg- gespenstische Innenstadt- Es lauert !



Ich höre
das Atmen meiner Haut
unter der Maske,
aus dem Kettenhemd
aus der Rüstung

Die Schatten der Menschen
wenden sich zum Gehen,
ihre Hände greifen in den
kalten Korb

Die Stadt kommt
langsam zu mir und
fällt aus
der Rolle

Soll ich antworten,
der Fluss gerinnt und
der Vogel erstarrt im Flug
  |  Permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 107 )

<< neuester <Zurück | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | Weiter> Ältester>>